Kategorie-Archiv: Köstliche Hauptgänge

Love is in the air…!

Kürbis-Sesam-Bällchen mit Sauerkraut und Shiitake-Pilzen

Sauerkraut Kurkuma-Shiitake mit Kürbis-Sesam-Bällchen IIWenn Gourmetköchin Elfe Grunwald ein Sauerkraut-Rezept entwirft, dann gibt es natürlich nicht nur Sauerkraut, sondern ein ganz besonders köstliches Sauerkraut. Köstlich wird es durch spezielle Gewürze, die nicht nur aromatisieren, sondern auch äusserst heilsam sind. Als Beilage gibt es selbstverständlich Veganes, nämlich feine Kürbis-Sesam-Bällchen. Sie sind schnell gemacht, können auch auf Vorrat zubereitet und bis zum nächsten Snack im Kühlschrank aufbewahrt werden. Das Rezept ist vegan, glutenfrei und basisch.

Lesen Sie mehr unter:

Steckrüben-Chia-Rösti mit Apfelmus

Steckrüben-Chia-Rösti mit Apfelmus

 

 

 

 

 
Steckrüben gehören zur Familie der Kreuzblütengemüse und sind daher ähnlich gesund wie Kohl & Co – nur schmecken Steckrüben nicht nach Kohl. Sie schmecken mild und können in vielen Rezepten sehr gut statt Kartoffeln verwendet werden, wie z. B. in diesem Rösti-Rezept. Steckrüben liefern dabei weitaus weniger Kohlenhydrate und auch weniger Kalorien als Kartoffeln. Sie passen somit gut in eine leichte, aber schmackhaft-gesunde Gourmetküche.

Hier geht´s zum Rezept:

Quinori-Gemüse mit gerösteten Erdmandeln

Quinori-Kürbis-Gemüse mit gerösteten ErdmandelnFür 4 Personen:

Vegan und glutenfrei

Zutaten:
1 EL Kokosöl
½ weisse Gemüsezwiebel
100 g Pastinake
1 TL Koriandersamen
1 TL Hanfsamen (ungeschält)
1 TL schwarze Senfkörner
100 g Quinori
50 g rote Linsen
200 g Kürbis
350 – 400 ml Gemüsebrühe

Zum guten Schluss:
1 EL Kurkuma gem.
1 TL naturbelassenes Salz
1 TL Chili gemahlen
1 EL Kokosöl

Zum Bestreuen:
3 EL Erdmandel
1 EL Kokosöl

Zwiebel schälen, Pastinake waschen beides in kleine Würfel schneiden. Zusammen mit den Gewürzen in Kokosöl ca. 8 Minuten auf mittlerer Hitze rösten. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Quinori und Linsen dazugeben. Kürbis waschen entkernen und in kleine Würfel schneiden. Mit zu dem Gemüse geben und alles bei kleiner Flamme mit geschlossenem Deckel ca. 20-25 Minuten köcheln lassen bis der Kürbis weich ist. Mit den übrigen Zutaten abschmecken und in kleinen Schälchen servieren.

Erdmandeln in Kokosöl 2-3 Minuten rösten und auf dem Quinori-Gemüse verteilen.

 

 

Kastanien-Torte auf blauen Bratkartoffeln mit Röschenkohl

Kastanien-Torte mit blauen Bratkartoffeln, Röschenkohl und MandelsauceDie gesunde, aromenreiche Torte schmeckt auch Kindern. Die feine Mandelsauce gibt die geschmackliche Vollendung. Supergemüse Rosenkohl übertrifft mit seinem enormen Vitamin-C-Gehalt alle seine Artgenossen und Linsen decken einen grossen Teil mit Mineralien und Vitaminen ab.

Für 4 Personen
vegan und glutenfrei

Zutaten Maronenmasse:
1 EL Kokosöl
1 EL schwarze Senfkörner
150 g Maronen (Kastanien gekocht)
100 g rote Linsen
1 EL getrocknete Wacholderbeeren
1 Msp. Kardamon gem.
1 Msp. Galgant (z.B. Sonnentor Hildegard von Bingen)
¼ Teel. naturbelassenes Salz
150 ml Gemüsebrühe

Zubereitung Maronenmasse:
Kokosöl in einer hohen Pfanne schmelzen und die Senfkörner darin 2-3 Minuten rösten. Rote Linsen, Maronen, und Gewürze dazugeben und  in der Gemüsebrühe ca. 10 Minuten köcheln. Topf vom Herd nehmen und mit geschlossenem Deckel noch 5 Minuten ausquellen lassen. Darauf achten, dass die roten Linsen auch weich sind.

Zutaten Champignon-Paprika-Gemüse :
1 EL Kokosöl
100 g Champignon
100 g Paprika
1 Knoblauchzehe
1 Zweig Rosmarin
1 TL Himalaya Black Salt von Cosmoveda oder Rauchsalz

Zubereitung Champignon-Paprika-Gemüse:
Champignon putzen, Paprika waschen und mit dem Knoblauch in kleine Würfel schneiden. Rosmarin abzupfen und die Blätter in kleine Stücke hacken. Kokosöl in einer Pfanne schmelzen und alle Zutaten ca. 15 Minuten darin köcheln, immer wieder wenden.

Die Maronenmasse mit dem Champignon-Paprika-Gemüse mischen. Eventuell warm stellen

Zutaten blaue Bratkartoffeln mit Röschenkohl:
400 g Rosenkohl
16 kleine blaue Kartoffeln
1 Zweig Rosmarin
1 EL Mandelblättchen
1 EL Kokosöl
Etwas Salz

Zubereitung blaue Bratkartoffeln mit Röschenkohl:
Die Rosenkohl-Röschen putzen und in Salzwasser ca. 10 Minuten gar kochen.
Kartoffel in Salzwasser weich kochen.
In einer Pfanne das Kokosöl erhitzen. Kartoffeln schälen und vierteln, zusammen mit dem Rosmarin-Stengel auf mittlerer Hitze 5-8 Minuten leicht anbraten. Die Rosenkohl Röschen halbieren und zusammen mit den Mandelblättchen zu den Kartoffeln geben. Alle Zutaten noch ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze weiter braten. Rosmarin-Stengel herausnehmen und nach Bedarf salzen.

Zutaten Mandelsauce:
600 ml Mandel-Cuisine
3 EL Paprika Edelsüss
1 EL Leinmehl oder Süsslupinenmehl
Etwas naturbelassenes Salz

Zubereitung Mandelsauce:
Mandel-Cuisine mit Paprika, Salz und Leinmehl kurz aufkochen lassen.

Deko:
3 EL Mandelblättchen
Etwas Kokosöl

Zubereitung:
Mandelblättchen in Kokosöl leicht rösten.

Fertigstellung:
Die Kartoffel-Röschenkohl-Mischung auf einer Platte verteilen. Einen Torten-Ring darauf setzen und die heisse Maronen-Champignon-Paprika-Mischung darin leicht  festdrücken. Den Ring vorsichtig wieder abnehmen.

Mandelsauce und Mandelblättchen darüber verteilen.

Tipp: Die meisten Zutaten bekommt man im Reformhaus oder im Bio-Supermarkt!

Essbare Blüten mit Soja-Mandel-Burger und Zucchini-Spaghetti

 

Mandel-Tofu-Burger mit Zucchini-SpaghettiMandel-Tofu-BurgerMande-Tofu-BurgerRezept für zwei Soja-Mandel-Burger

Zutaten:
2 Tofu Burger z.B. von Soyana

Zutaten Mandel-Milch-Mischung:
50 ml Mandelmilch
¼ TL Gute Laune Gewürzmischung von Sonnentor
Etwas naturbelassenes Salz
1 TL Flohsamenschalen

Zutaten Mandel-Mehl-Mischung:
2 EL Mandelblättchen
2 EL Maismehl z.B. Spielberger Demeter
1 TL Kurkuma
3 EL Bratöl

Zutaten Zucchini-Spaghetti:
1 Zucchino
1 EL Himbeerbalsamico
1 El Olivenöl
Etwas naturbelassenes Salz
2 essbare Blüten

Zubereitung Soja-Mandel-Burger:
Mandelmilch, Gute Laune Gewürz, Salz und Flohsamenschalen verrühren.
Mandelblättchen mit Maismehl und Kurkuma mischen. Die Mandel-Milch-Mischung auf eine Fläche des Soja Burger verteilen und die Mandel-Mehl-Mischung darauf fest drücken. Auf der anderen Seite wiederholen.

In einer Pfanne das Bratöl erhitzen und die Soja-Mandel-Burger auf beiden Seiten ca. 4 Minuten anbraten. Nicht zu heiß, damit die Mandelblättchen nicht anbrennen.

Lieber langsam braten „Slow Cooking“, damit die Mandel-Mischung schön knusprig wird.

Zubereitung Zucchini-Spaghetti-Salat:
Zucchini waschen und die Enden abschneiden. Im Gemüseschneider zu Spaghetti formen. Mit Himbeerbalsamico, Salz und Olivenöl mischen und auf 2 Teller anrichten. Die Soja-Mandel-Burger aus der Pfanne nehmen und neben die Zucchini-Spaghetti setzen. Mit den essbaren Blüten dekorieren.

Ayurveda – Süsskartoffeln mit Ghee-Masala und Paranüssen

Ghee Masala Buddha

Was ist Ghee
Die üblichen Nachteile tierischer Fette sind im Ghee nicht mehr vorhanden. Ghee wirkt “schmierend” auf die Gelenke. Ghee wirkt sich förderlich auf den Stoffwechsel aus und zeigt positive Effekte gegen Arterienverkalkung und regt das Verdauungsfeuer an.
Durch die Verbesserung des Stoffwechsels schreibt man Ghee auch eine Verstärkung der Heilkräfte von Heilpflanzen zu. Auch zur Wundheilung und bei Hautirritationen kommt Ghee zum Einsatz.

Welcher Ayurveda – Typ sind Sie? Der Test
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ayurveda-typen.html

Wer kein Ghee verwenden möchte, kann es mit Kokosöl austauschen!

Für 2 Personen
Vegan – laktosefrei – glutenfrei
Küchen-Utensilien:
1 grosse Pfanne mit hohem Rand oder ein Topf mit dickem Boden

Zutaten:
25 ml Ghee
1 TL Ghee Masala von Cosmoveda,
(7 Spices – Kreuzkümmel, Senfsamen, Schwarzkümmel, Bockshornklee, Fenchel,Zimt und Kardamom)
1 EL Koriandersamen
50 g frischer Ingwer
500 g Süsskartoffel
1 grosse Karotte
1 rote Zwiebel
1 Stange Lemongras
1 TL Steinsalz
400 ml Bio Kokosmilch
1 ½ TL Curcuma gemahlen
400 g Blumenkohl
40 g Paranüsse
1 EL Ghee zum anbraten

Deko: Korianderblätter

Zubereitung:
Koriandersamen mit dem Mörser zermalen. Zusammen mit dem Ghee und dem Ghee Masala Gewürzen auf mittlerer Stufe ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze rösten. Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Die Süßkartoffel schälen und in Stifte schneiden, Karotte der Länge nach aufschneiden und in Halbmonde schneiden. Die Zwiebel schälen und achteln. Das Lemongras waschen, trocknen und aufklopfen. Alle Zutaten zur Ghee-Mischung geben und weitere 10 Minuten mitdünsten. Die Hälfte der Kokosnussmilch (der dicke Teil) dazugeben und mit dem Salz und Curcuma 5 Minuten weiter kochen. Den Blumenkohl vierteln und in dünne Scheiben schneiden und mit der restlichen flüssigen Kokosmilch dazugeben. Das ganze dann ca. 15-20 Minuten garen. Der Blumenkohl sollte nicht zu weich werden, sondern noch „Biss“ haben.
Die Paranüsse hacken und in dem Ghee 4 Minuten anbraten. Das Ghee nicht zu heiss werden lassen, damit die Paranüsse nicht anbrennen. Sie sollten nur leicht geröstet sein.
Den Zitronengrasstengel herausnehmen und das Gemüse-Ghee-Masala auf zwei Teller verteilen. Die Paranüsse oben drauf verteilen. Mit den Korianderblättern dekorieren.

Herstellung von Ghee:
Sie brauchen:

Einen Topf mit dickem Boden, ein Stück Leintuch, eine saubere und stimmungsvolle Umgebung in der Küche :-)  damit das Ghee die liebevolle Energie aufnehmen kann.

Zutaten:
500 g Bio-Butter

Die Butter in dem Topf zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren und ca. 25 Minuten leicht köcheln lassen. Dabei bildet sich ein weisser Schaum auf der Oberfläche. Sobald das Ghee goldgelb ist und duftet, durch das Leintuch in einen dunkles Gefäss gießen. Das Ghee dunkel aufbewahren, es hält sich lange und wird nicht ranzig. Als köstlicher Brotaufstrich lässt sich das Ghee auch im Kühlschrank aufbewahren, damit es fest wird.

Cosmoveda Ghee Masala fördert Agni, das Verdauungsfeuer und sollte immer zuerst mit dem Ghee geröstet werden bevor man die anderen Zutaten zufügt.

Laut einer US-Studie wirkt die Paranuss auch vorbeugend gegen Alzheimer. Weiterhin sind Phosphor, Calcium und Magnesium enthalten, welche für starke Knochen und Zähne sorgen. Auch für Sportler ist sie interessant, da sie zu 14 % aus Eiweiß besteht und mit zusätzlich vorhandenen Fettsäuren für Muskelwachstum sorgen kann. Als wäre das nicht schon genug, sorgen die außerdem enthaltenen B-Vitamine für starke Nerven.

http://www.jetzt-besser-leben.net/ernahrung/die-paranuss-als-schutzschild-fur-unsere-zellen/

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/suesskartoffel.html

Buchweizen-Spätzle mit frischen Kräutern und Steinpilzen

Buchweizen Spätzle mit Kräutern und Steinpilzen II

(Zentrum der Gesundheit) – Die Buchweizen-Spätzle von Elfe Grunwald – Gourmetköchin für vegetarische und vegane Köstlichkeiten – werden Sie begeistern! Die leckeren Nüdeli sind glutenfrei und vegan und passen daher in nahezu jeden Speiseplan. Als Beilage ist das feine Kräuterpesto an edlen Steinpilzen gerade gut genug. Die Pilze liefern hochwertiges Eiweiss und eine Extraportion B-Vitamine, während die Kräuter Sie mit einer Kaskade antioxidativer Pflanzenstoffe versorgen. Guten Appetit!

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/rezept-glutenfrei-buchweizen-spaetzle.html

Steinpilzknödel mit Sonnenkuss-Paprikacreme

Steinpilz-Knödel mit Sonnenkuss-PaprikacremeVegan für 2 Personen

Tipp: Ich benutze nur hausgemachte Gemüsebrühe ohne Salz, diese lässt sich leicht mit frischem Gemüse, Zwiebel, Lorbeerblätter und frischen Kräutern herstellen. Ich koche 1 Liter und verwende diesen für andere Gerichte weiter. Die Gemüsebrühe lässt sich im Kühlschrank 4-5 Tage aufbewahren.

Zutaten Knödel:
100 g Dinkelbrötchen vom Vortag oder älter
150 ml Getreidemilch z.B. Soja-, Hafer- oder Mandelmilch
100 g Steinpilze
½ rote Zwiebel
1 TL Steinpilz-Hefebrühe z.B. von Vitam
1 TL Zaubersalz von Sonnentor
1 EL Bratöl
1/2 Bund Petersilie
1 TL Johannisbrotkernmehl
2 EL Dinkel Paniermehl

Zutaten Paprikacreme:
1 Karotte
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
½ rote Zwiebel
1 El Rapsöl
¼ TL Sonnenkuss Gewürzblütenmischung von Sonnentor
¼ TL Kurkuma gemahlen von Sonnentor
½ TL Zaubersalz von Sonnentor
2 Stengel frischer Majoran
100 ml Soja Cuisine (Sojasahne) oder Mandel Cuisine
1 TL Sojamehl

Zubereitung Knödel:
Dinkelbrötchen in kleine Würfel schneiden und mit warmer Getreidemilch übergiessen. Ca. 15 Minuten einweichen lassen.

Zwiebel und Steinpilze in kleine Würfel schneiden und in einem 1 EL Bratöl und der Steinpilz-Hefebrühe (nur die Paste, ohne Wasser)  in einer Pfanne ca. 10 Minuten auf mittlerer Hitze glasig dünsten. Petersilie hacken. Alle Zutaten mit dem Johannisbrotkernmehl mischen und den Knödelteig 30 Minuten ruhen lassen.

Ein Topf Wasser mit einem Dampfsieb zum Kochen bringen. 2 grosse Knödel formen und in das Sieb legen. Mit geschlossenem Deckel auf mittlerer Stufe 15 Minuten garen.

Zubereitung Paprikacreme:
Paprika mit dem Sparschäler schälen und die Kerne herausnehmen. Karotte waschen und würfeln. Paprika, Karotte und Zwiebel in Würfel schneiden und

zusammen mit dem Rapsöl ca. 10 Minuten dünsten. Gewürze, Salz, das Grün vom Majoran dazugeben und mit 250 ml Gemüsebrühe ablöschen. Ca. 20 Minuten köcheln lassen. Gemüse vom Herd nehmen und mit der Soja Cuisine und dem Sojamehl mit dem Pürierstab schaumig pürieren.

Die Sosse auf zwei grossen tiefen Tellern verteilen und je ein Knödel daraufsetzen.

TIPP: Einen Steinpilz in Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit frischem Rosmarin und etwas Rapsöl anbraten. Auf der Paprikasauce mit dem Knödel verteilen.

 

Happy Bolognese

Happy Bolognese II

Zutaten Bolognese:
200 g Bio-Soja-Gehacktes fein
400 ml Gemüsebrühe (am besten selbstgemacht aus Bio-Gemüse)
2 EL Kokosöl
2 Stängel Staudensellerie
1 grosse Karotte
1 rote Zwiebel
1 EL schwarze Senfkörner z.B. von Sonnentor
1 EL naturbelassenes Steinsalz
1 TL Scharfmacher Gewürz-Blüten-Mischung von Sonnentor
1 TL Kurkuma
2 TL süsses Paprikapulver
2 EL Tomatenmark z.B. im Glas von Rapunzel
200 ml Rotwein
1 EL vegane Bio-Braune-Sauce z.B. von Morga (enthält kein Palmfett)
1 TL getrockneter Thymian
400 g Tomaten in Stücke, Dose oder Glas
300 ml Gemüsebrühe (am besten selbstgemacht mit frischem Bio-Gemüse, ohne Salz)
2-4 EL gute kaltgepresstes Olivenöl

Frische Kräuter zum Dekorieren

Zutaten Pasta:

Ca. 500 g glutenfreie Pasta
Gibt es im Reformhaus oder Bio-Supermark

Zubereitung Bolognese:

Soja-Gehacktes in der zimmerwarmen Gemüsebrühe ca.30 Minuten einweichen. Die Brühe ist dann ganz oder fast eingezogen.

In einer Pfanne mit hohem Rand das Kokosöl schmelzen. Karotte und Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Soja-Gehacktes, mit dem Gemüse, Salz, Scharfmacher, Kurkuma, Paprikapulver und schwarze Senfsamen in dem Kokosöl 10 Minuten anbraten. Nicht zu heiss, es sollte langsam dünsten. Tomatenmark dazugeben und mit den anderen Zutaten gut verrühren. Mit Rotwein ablöschen und kurz aufkochen lassen. Braune-Sauce, Thymian, Tomaten-Stücke mit einrühren und ca. 1 Stunde leicht köcheln lassen. Je länger die Sauce kocht, umso besser wird sie. Eventuell etwas Brühe nach giessen. In Italien wird die herkömmliche Bolognese am Tag zuvor zubereitet und immer wieder aufgekocht.

Zubereitung Pasta:

In einem grossen Topf Wasser mit etwas Salz zum kochen bringen. Sobald es sprudelt die Pasta nach Packungsbeilage kochen. „Al dente“, also noch mit Biss!

Die Pasta in ein Sieb schütten und gleich auf 4 Tellern anrichten. Die Bolognese vom Herd nehmen, mit dem Olivenöl mischen und auf den Tellern verteilen. Mit frischen Kräutern dekorieren.

Ihre gesundheitsbewussten Gäste werden den Unterschied zur traditionellen Bolognese nicht bemerken.
Buon appetitto :-)

Schwarze Senfkörner:

Senfkörner wurden bereits vor 2000 Jahren schon als Heilmittel verwendet. Sie regen die Verdauung an und helfen somit die Nahrung besser zu verdauen. Auch sind sie ein hilfreiches Mittel bei Blähungen und Verstopfung. Positive Wirkung hat sich auch bei bakteriellen Infektionen und Krämpfen gezeigt. Ein wunderbares Heilmittel auch zur Entgiftung des Darms.